Kanada 2002

Bei dieser Reise sind wir diesmal nicht allein: Unsere 9jährige Tochter Svenja begleitet uns.

Am Samstag, den 12.10.2002 bringt uns Uwe nach Fuhlsbüttel. Das beste Preis/ Leistungsverhältnis für einen Becher Kaffee auf dem Hamburger Flughafen hat Bressler- Menü (im Erdgeschoss zwischen Terminal3+4). Dort verbringen wir dann auch unsere Wartezeit bis 10.00 Uhr. Mit einer 737 der Air France geht es nach Paris. Auf diesem ausgesprochen ruhigen Flug ist leider nicht viel zu sehen wir fliegen über dicke Wolken und in Frankreich reicht der Nebel sogar bis auf den Boden. Auf dem Airport Charles de Gaule haben wir sofort in der gleichen Abfertigungshalle unseren Anschlussflug.

Mit dem Jumbo geht es nach Montreal. Die Sitzabstände sind ja noch kürzer geworden! – oder sollte das an den 10 Kilo liegen, die ich seit unserem letzten Flug zugelegt habe? Wir haben sehr gute Sicht, so dass Svenja bei ihrer ersten Flugreise doch noch viel zu sehen hat. Die Einreise in Kanada bereitet keine Probleme. Wir müssen zwar mehrfach bestätigen, dass wir keine Lebensmittel mitführen und das Svenja auch wirklich unsere Tochter ist, aber das kennen wir ja schon.

Bei Allamo holen wir uns den Ford- Focus ab, welchen wir für die ersten 3 Tage in Montreal nutzen wollen. Das Quality Hotel in der Nähe des Flughafens Dorval ist nicht gerade Hit, denn es ist verdammt hellhörig in dem Laden. Am Abend drehen wir unsere erste Runde mit dem Auto durch die Stadt. Es bedarf einer Eingewöhnung sich auf den teilweise bis zu 7 Spuren(für eine Richtung) breiten Highways zu bewegen. Gut das wir erstmal einen Pkw haben. Wie soll es mit Kinderbegleitung anders sein? Wir essen bei MC Donalds. Anschließend werden noch einige Lebensmittel eingekauft und dann geht es früh ins Bett.

Am Sonntagmorgen haben wir dann auch um 4.00 Uhr ausgeschlafen. Unser Frühstück gibt es in Eigenregie auf dem Zimmer und gegen 7.00 Uhr fahren wir in die Stadt zum Hotel Travelodge. Dort holen wir uns die Startunterlagen für den Montreal City Walk.

Nach anfänglichem Nieselregen haben wir gutes Wanderwetter und wie immer bei dieser Art von IVV -Wanderungen lassen wir uns viel Zeit.

Wir erhalten einen ersten Eindruck von der Underground- City als es das zweite Frühstück am Platz der Fontaine gibt. Hier unter die Erde verkriechen sich die Kanadier wenn es im Winter draußen bis zu 30° C minus sind. Es geht durch Alt- Montreal, wir sehen viele historische Gebäude, den Sankt Lawrence Strom und den alten Hafen. In Chinatown machen wir uns über ein riesiges Buffet her bevor wir den Weltcup-Wertungsstempel im Hotel abholen.

Am Nachmittag geht es nach Montreal Laval in das Cosmodrome. Hier gibt es die Multimediashow „ Der Weg ins Weltall“, interaktives Lernen zu Weltraumthemen, eine Ausstellung über Raumfähren, Proben von Astronautenkost und eine Aufführung über die Zusammenhänge von Planeten und antiken Göttern.

Nach dem Abendessen bei Pizza Hut geht es auch an diesem Abend früh ins Bett.

>>>>>>>>>>